Rutheneum zu Schleiz

Hier war Konrad Duden tätig.

Das Schloss zu Schleiz

Das erste Schloss scheint im frühen 13. Jahrhundert erbaut worden zu sein. Es wird erstmals 1303 indirekt und schließlich 1367 direkt in den Urkunden genannt. Über sein Aussehen ist nichts bekannt. Erst von seinem nach dem Brand von 1475 erbauten Nachfolger sind Bilder überliefert. 

1482 wurde es erstmals Residenzschloss.
Burggraf Heinrich VI. von Meißen baute das Schloss umfassend aus und vergrößerte es.
So ist es heute noch als das "alte burggräfliche Schloss" bekannt, welches 1689 wiederum durch ein Großfeuer unterging.

Schloss um 1570
das Schleizer Schloss um 1570

Die Herren Reuß-Schleiz erbauten zum Beginn des 18. Jahrhundert ein Schloss, welches in seinen Grundzügen bis 1945 erhalten blieb. 

Dann schlug im amerikanischen Bombenhagel auf die Stadt Schleiz am 8. April 1945 seine letzte Stunde.


das Schloss um 1810

1950 wurden die Ruinen des Schlosses abgetragen. Dank des Engagements einiger Schleizer Bürger ließ man die Turmruinen stehen, die erst am 16. Dezember 1993 wieder Hauben nach historischem Vorbild bekamen.

Der Blick von der Bergkirche zum Schlossberg, mit dem alten Amtsgebäude und den Nachkriegs - Zweckbauten vor den Türmen, erinnert ganz entfernt an die einstigen Ausmaße des Schlosses.
Heute ist das Schlossgelände Sitz der Polizeiinspektion Saale-Orla. Eigentümer ist der Freistaat Thüringen.

Auch wenn es nicht wieder aufgebaut wurde, finden sich noch immer zahlreiche interessante Details, die u.a. bei Stadtführungen Erwähnung finden.



Die Schloßtürme als gesicherte Ruinen ergänzen wieder die Silhouette der Stadt.